testimonials
c.v.
injury prevention/rehabilitation
writings
booking
links
contact

 

 

heather o'donnell                                                 teaching

 

deutsch   |   english

 

 

 

Teaching Statement

As a teacher, I look for ways of deepening a student's awareness of a myriad of musical elements in a way that corresponds best to the student's receptive abilities. This can mean using imagery, metaphor, aural example, kinaesthetic/tactile learning, analysis, or historical context; naturally humor and conversation also sometimes prove to be the best way of reaching a student.

In light of this, my teaching is primarily focused on two goals: first, finding ways of reaching a student that respect his or her individuality, and second, effectively communicating the richness of experience and depth of expression inherent in the music itself. It is essential for me to pass on aural, cultural, and historical traditions that I received from my own inspiring teachers (Charles Milgrim, Stephen Drury, Lilian Kallir, and Peter Serkin for example), while continuing to explore and research diverse aspects of musicianship and pianism in order to maintain a vitality in my teaching that respects tradition while not relying on outmoded formulas.

I am aware that the teaching of music often transcends the subject itself and can exert an influence on other important aspects of life such as artistic expression, learning processes, and communication abilities. Given the potential for a deep and varied realm of influence on the student, I approach each teaching situation with a strong commitment, high professionalism, and deep care for each student. I also understand that any given teaching situation is not a one-way street. I expect students to bring their commitment to learning, dedication to the music, intelligence, emotional depth, and humor to lessons as well.

 

Biography

With a distinctive and probing musical style, American pianist Heather O'Donnell presents repertoire that spans the 18th through the 21st-century with "masterful playing" (Frankfurter Allgemeine Zeitung), "fine intelligence" (Philharmonic Magazine), and "fiery performances" (the Village Voice).

She has performed throughout Europe, America, Asia, the Middle East and Africa. Recent festival appearances include MaerzMusik (Berlin), Festival Agora (Paris), Peterhof Festival (St. Petersburg), Indaba Festival (Grahamstown, South Africa), (Le) Poisson Rouge (New York), Eclat Festival (Stuttgart), and Tanglewood Festival (Massachussets). She has given solo recitals throughout the world, for example in Amman, Kraków, Abu Dhabi, Paris, Beijing, Moscow, New York, and Berlin, and was a soloist with the St. Petersburg State Symphony, the Romanian State Philharmonic in Ploiesti, the Mendelssohn Chamber Orchestra Leipzig, and the Harvard Summer Orchestra.

Heather O'Donnell plays a wide range of music, from Bach's Goldberg Variations through major works of the early 20th-century (e.g. Charles Ives's- Concord Sonata, Maurice Ravel's Gaspard de la Nuit), continuing on to a strong involvement with contemporary music. She gave over 30 world-premieres of solo piano works (including pieces by Luciano Berio, Walter Zimmermann and James Tenney) and is the dedicatee of works by several composers (including Michael Finnissy, Frederic Rzewski, Sidney Corbett, and Oliver Schneller). She was featured on Deutschland Radio, Radio France, and Deutsche Welle Television. Heather O'Donnell was the first prize winner and the recipient of the Gaudeamus Foundation Prize in the Fifth Krzysztof Penderecki International Competition in Kraków, Poland. Her Solo-CD in honor of Charles Ives was recently released on Mode Records in 2010. She was the artistic director of many commissioning projects including "Responses to Ives" and "Piano optophonique". Heather O'Donnell was featured in German filmmaker/philosopher Alexander Kluge's cinematic representation of Marx's Das Kapital.

Heather O'Donnell began studying piano at the age of five and was influenced by her teachers Charles Milgrim, Stephen Drury, Lilian Kallir, and Peter Serkin. She also worked closely with Yvonne Loriod, Emanuel Ax, and Claude Helffer. Aside from her musical life, she took several courses in Philosophy and Literature at the New School for Social Research and Columbia University. From 2000-2002 she was the assistant of philosopher Paul Edwards at the New School for Social Research. She obtained a degree in psychology (BSc) in 2015 from the Freie Universität in Berlin, researching the effects of neurological dysfunction on musical learning and motor control as well as psychosomatic mechanisms associated with chronic pain. She is currently working towards a Masters Degree (MSc: SRH Fernhochschule) in Prevention and Health Psychology.

Heather O’Donnell has taught piano for over 20 years, mostly through a private studio. She was also a faculty member at the Summer Institute for Contemporary Performance Practice at New England Conservatory, an artist-in-residence at the New Music Indaba Festival in Rhodes University in South Africa and the Ostrava Days Festival in the Czech Republic, and has given master classes, workshops, and coachings at Manhattan School of Music, the Conservatoire Libanais National Supérieur in Beirut, Cornell University, Columbia University, and Mannes College of Music. She served as a jury member at the Concours international d'piano d'Orléans and at the WPTA International Piano Competition Novi Sad. Teaching is an essential and integral part of her identity as a musician. In addition to her teaching, she also works rehabilitatively with injured pianists, particularly those whose injury originates from neuromusculoskeletal dysfunction or disease.

 

 

 

Lehre

 

Als Lehrerin suche ich nach Wegen, das Bewusstsein eines Schülers für eine Vielzahl musikalischer Elemente so zu vertiefen, dass dies den persönlichen Fähigkeiten des Schülers am besten entspricht. Dies schliesst die Verwendung von Bildern, Metaphern, Hörbeispielen, kinästhetischem / taktilem Lernen, Analyse oder historischem Kontext ein. Natürlich erweisen sich Humor und und eine informelle Gesprächsatmosphäre auch als der beste Weg, einen Schüler zu erreichen.

Vor diesem Hintergrund konzentriert sich mein Unterricht in erster Linie auf zwei Ziele: Erstens, einen Ansatz zu wählen, der die Individualität der Schülerin respektiert, und zweitens, den Reichtum an Erfahrung und Ausdruckstiefe zu kommunizieren, welcher der Musik selbst innewohnt. Es ist für mich von wesentlicher Bedeutung, die klanglichen, kulturellen und historischen Traditionen weiterzugeben, die ich von meinen eigenen Lehrern (insbesondere Peter Serkin, Lilian Kallir, Stephen Drury und Charles Milgrim) erhalten habe, während ich weiterhin verschiedene Aspekte der Musikalität und des Klavierspiels untersuche um in meinem Unterricht eine Vitalität zu bewahren, die die Tradition respektiert ohne sich starr auf veraltete Formeln zu stützen.

Mir ist bewusst, dass der Musikunterricht oft über das Fach selbst hinausgeht und andere wichtige Aspekte des Lebens wie künstlerischen Ausdruck, Lernprozesse und Kommunikationsfähigkeiten beeinflussen kann. Angesichts des Potenzials eines tiefgreifenden und vielfältigen Einflussbereichs auf den Schüler gehe ich mit großem Engagement, hoher Professionalität und großer Sorgfalt auf jede Unterrichtssituation ein. Ich bin auch der Überzeugung, dass die Unterrichtssituation keine Einbahnstraße ist. Ich erwarte von den Schülern, eine Offenheit im Lernprozess, Intelligenz, emotionale Tiefe und nicht zuletzt Humor im Unterricht einzusetzen.

 

Lehrinhalte:

     • individualisierte künstlerisch orientierte pianistische Bildung
     • fließende, körperbewusste Techniken entwickeln
     • Strategien zum optimalen Üben
     • Vorspielvorbereitung
     • Aufnahmeprüfungen vorbereiten
     • Beratung für Musiker während abeitsbeeinträchtigender Krankheit oder Verletzung
     • Vorbeugung und Wiederherstellung von Verletzungen
     • Regelmäßiger offener Klavierunterricht in kleinen Kreisen zur allmählichen Beherrschung von Vorspielsituationen

 

Biographie

Heather O'Donnell wurde in New Jersey geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierunterricht. Ihre wichtigsten Lehrer waren Charles Milgrim, Stephen Drury, Lilian Kallir und Peter Serkin. Neben dem Musikstudium nahm sie Philosophie- und Literaturkurse an der New School for Social Research und an der Columbia University und war Assistentin des Philosophen Paul Edwards. Im 2010 nach einer aktiven pianistische Karriere begann sie im Bereich der Musikergesundheit zu arbeiten und schloss ihr Studium an der Freien Universität in Berlin mit einem BSc ab. Im Moment arbeitet sie an einem weiteren Abschluss in Gesundheits- und Präventionspsychologie von der SRH Fernhochschule.

Heather O'Donnell gastierte bei zahlreichen internationalen Festivals, u. A. bei Maerzmusik in Berlin, Festival Agora Paris, Tanglewood Music Festival, Taos Festival New Mexico, beim AmerKlavier Festival Chicago, Festival Alternativa Moskau, Indaba Festival in Südafrika, und Chopin Festival in New York. Als Konzertsolistin trat sie auf mit dem Staatlichen Symphonieorchester St. Petersburg, dem Harvard Orchestra in Boston, der Rumänischen Staatsphilharmonie Ploiesti und gab Klavierrezitale in Paris, Krakow, Moscow, Amman und Abu Dhabi.

Ihr Repertoire reicht von Bach's Goldberg Variationen über Schlüsselwerke des frühen 20. Jahrhunderts (z. B.: C. Ives: Concord Sonata, M. Ravel: Gaspard de la Nuit) bis hin zu ihrem leidenschaftlichem Einsatz für die zeitgenössische Musik. Sie spielte mehr als 30 Uraufführungen von Klaviersolostücken (darunter Kompositionen von Luciano Berio, Walter Zimmermann und James Tenney) und ist Widmungsträgerin zahlreicher Werke ( z.B.: von Michael Finnissy, Frederic Rzewski und Oliver Schneller). Für ihre Arbeit erhielt sie zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter den Ersten Preis und den Preis der Gaudeamus-Stiftung beim Internationalen Penderecki Wettbewerb in Polen, den Florence Ben Asher Award, ein und Stipendien des Arts International Fund for US Artists und der Yvar Mikhashoff Stiftung für Neue Musik. In Deutschland wurde ihre Arbeit bisher auf RBB, DeutschlandRadio, Deutsche Welle, SWR und BR übertragen. Aufnahmeprojekte waren CDs bei Kairos Records, Mode Records und Wergo.

Heather O'Donnell unterrichtet seit über 20 Jahren Klavier. Sie war Fakultätsmitglied am Summer Institute for Contemporary Performance Practice am New England Conservatory, Artist-in-Residence beim New Music Indaba Festival an der Rhodes University in Südafrika und beim Ostrava Days Festival in der Tschechischen Republik und hat Meisterkurse, Workshops und Coachings an der Manhattan School of Music, dem Conservatoire Libanais National Supérieur in Beirut, der Cornell University, der Columbia University und dem Mannes College of Music verliehen. Sie war Jurymitglied beim Concours International d'Piano d'Orléans und beim WPTA International Piano Competition Novi Sad. Der Unterricht ist ein wesentlicher Bestandteil ihrer Identität als Musikerin. Neben dem Klavierunterricht arbeitet sie mit verletzten Pianisten, oder mit Piansten, die mit Blockaden in ihrem Spiel zu kämpfen haben, und ist Dozentin für Musikergesundheit an der Eastman School of Music in Rochester und der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf.

Heather O'Donnell wohnt seit 2019 mit ihrem Mann, dem Komponisten Oliver Schneller, und ihrer Tochter in Düsseldorf.